Milva

* 17.07.1939 in Goro
† 24.04.2021
Erstellt von
Angelegt am 24.04.2021
2.819 Besuche

Über den Trauerfall (4)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Milva , wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Milva

24.04.2021 um 11:43 Uhr von Redaktion

Milva, bürgerlich Maria Ilva Biolcati (* 17. Juli 1939 in Goro, Italien; † vor oder am 24. April 2021) war eine italienische Sängerin und Schauspielerin.

Diskografie

24.04.2021 um 11:42 Uhr von Redaktion

Alben (Auswahl)

1968: Tango Milva

1970: Canzoni di Édith Piaf

1971: Milva canta Brecht

1975: Brecht

1976: Libertà

1976: Canzone dall’Italia

1977: Non pianger più Argentina

1977: Auf den Flügeln bunter Träume

1978: Von Tag zu Tag (Milva singt Mikis Theodorakis)

1979: Was ich denke

1980: La rossa

1981: Ich hab keine Angst

1982: Immer mehr

1983: Unverkennbar

1983: Die sieben Todsünden der Kleinbürger (Brecht/Weill)

1984: Gesichter einer Frau

1985: Mut zum Risiko

1985: Milva and Astor Piazzolla live at the bouffes du nord

1986: Geheimnisse

1986: Tra due sogni

1988: Unterwegs nach morgen

1989: In Concert

1989: Una storia inventata

1990: Ein Kommen und Gehen

1991: Gefühl und Verstand

1992: Stationen (Best of inkl. 2 neuer Titel)

1993: Milva canta Thanos Mikroutsikos (Volpe D’Amore)

1993: Uomini addosso

1994: Dein ist mein ganzes Herz

1995: Tausendundeine Nacht

1995: I successi di Milva

1996: Milva canta un nuovo Brecht

1997: Mia bella Napoli

1998: El Tango de Astor Piazzolla

1999: Stark sein

1999: Fammi Luce

2001: Artisti

2001: Canti popolari

2001: La Chanson francaise

2004: Milva canta Merini

2007: In territorio nemico

2010: Non conosco nessun Patrizio (Milva canta Battiato)

Videoalben

Artisti – Das Beste von gestern und heute

Milva canta Merini – live in Milano Piccolo Teatro

El tango – Live in Barcelona

Milva canta Brecht

Filmografie

24.04.2021 um 11:40 Uhr von Redaktion

1962: Schöne Ippolita (La bellezza di Ippolita), Regie: Giancarlo Zagni

1982: Straße der Spiegel, Regie: Giovanna Gagliardo

1983: Il grande Illusionista, Regie: Jerko V. Tognola

1986: Mon beau-frère a tué ma sœur, Regie: Jacques Rouffio

1987: Der Himmel über Berlin, Regie: Wim Wenders

1988: Wo immer du bist, Regie: Krzysztof Zanussi

1990: Amaurose, Regie: Dieter Funk

1995: Gesualdo – Tod für fünf Stimmen, Regie: Werner Herzog

Ehrungen

24.04.2021 um 11:39 Uhr von Redaktion

1976 Preis der deutschen Schallplattenkritik

1990 Goldene Stimmgabel

1998 Offizier des Ordre des Arts et des Lettres

2006 Bundesverdienstkreuz I. Klasse

2007 Kommandeur des Verdienstordens der Italienischen Republik

2009 Ritter der Ehrenlegion

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Milva aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.